Eine Woche unter Dampf – Das Steamfuxfazit

Wie bereits angekündigt habe ich jetzt eine Woche lang komplett auf “normale” Zigaretten verzichtet und nur gedampft (s.a. den Zwischenbericht).

Zeit für die “Ergebnisse”!

Gesundheit

Natürlich kann man nach einer Woche noch keine messbaren Resultate erwarten, zudem erfolgte dieser Test auch nicht unter medizinischer Aufsicht so dass es sich um rein subjektive Wahrnehmungen handelt.

Ich fühle mich (bis auf eine leichte Grippe oder so) fitter, kriege besser Luft, huste mir morgens nicht mehr die Lunge aus dem Leib und bin alles in allem “fitter”.

Akkulaufzeit

Während German Dampfer von 1-2 Tagen Akkulaufzeit spricht hält bei mir der Akku bereits seit Montag durch – und ich rauche normalerweise 1-2 Schachteln am Tag!

Das hat aber auch was mit dem nächsten Punkt zu tun:

Rauchmenge

Verglichen mit einer normalen Zigarette (sagen wir mal 15 tiefe Züge) “brauche” ich in der gleichen Zeit mit der eZigarette vielleicht nur 1-2 Züge!

Das hat natürlich einen ganz einfachen Grund: Mehr als 1-2 Züge einer Zigarette “braucht” kein Nikotinjunkie um sich die “benötigte” Menge des Nikotins zu verabreichen, die restlichen Züge sind einfach nur Resteverwertung Marke “Die Kippe ist angezündet und bezahlt!”.

Bei der eZigarette führe ich meinem Körper gezielt die “benötigte” Nikotinmenge zu – und dann lege ich sie beiseite!

Kosten

Wenn man wie ich 1-2 Schachteln am Tag raucht hat man mit “normalen” Automatenpackungen Kosten von um die 50 Euro pro Woche.

Ich könnte mir also rein theoretisch jede Woche eine neue PowerSlimXL/Ego inklusive Fluid kaufen und hätte trotzdem noch Geld gespart!

Aber normalerweise stopfe ich, die Kosten liegen hier bei etwa 20€/Woche – also muss ich “nur” 2,5 Wochen dampfen um anzufangen Geld zu sparen!

Ungesund ist beides, ob die eZigarette nun gesünder ist sei mal dahingestellt – ich ziehe die Formulierung “weniger gesundheitsschädlich” vor – aber grob hochgerechnet kostet mich das dampfen maximal 150 Euro im Jahr während normale Zigaretten (Automatenpackung) mit 2.650 Euro im Jahr zu Buche schlagen (Ersparnis: 2.500 Euro/Jahr) und selbst gestopfte Zigaretten etwa 1.060 Euro im Jahr in Rauch aufgehen lassen (Ersparnis: 910 Euro/Jahr).

Hallo? Fast 1.000 Euro pro Jahr sparen? Ohne subjektive Nebenwirkungen? Und kein Mief mehr in der Hütte?

Kein Wunder das die Tabakindustrie so langsam schwere Geschütze gegen die eZigarette auffährt!

Fazit

Mir geht’s gesundheitlich besser, die Bude stinkt nicht mehr wie die Raucherecke in der Kneipe und ich spare fast einen Tausender pro Jahr – natürlich werde ich wieder zur normalen Zigarette zurückkehren, ich kann es doch nicht verantworten, dass die notleinde Tabakindustrie Einnahmen verliert und dem Staat Steuern entgehen!

Ernsthaft, muss ich tatsächlich mein Fazit ausformulieren?

Okay: Ich bleibe beim Dampf – und wenn der Staat ein Verbot umsetzen wird gibt es immer noch legale Bezugsquellen aus anderen EU-Staaten!

Du kannst eine Antwort, oder einen Trackback von Deiner Seite hinterlassen.

Eine Antwort auf “Eine Woche unter Dampf – Das Steamfuxfazit”

  1. Michael sagt:

    Übrigens steht die E-Zigarette inzwischen wieder unter Druck seitens des Staates. In NRW steht ein Verbot ins Haus und auch sonst wird wieder versucht, die Nikotinkapseln als Arzneimittel einzustufen. Die E-Zigarette geht den Weg des Kratom, wenn es nach einigen Politikern geht.

Antwort hinterlassen

Powered by WordPress | Designed by: My Touch 4G | Übersetzung & Modifikation by: cyberfux.com